Weltweit erstes „BücherEi“ wurde feierlich eingeweiht

Am Dienstag, den 02.09.2014 war es endlich soweit! Schon seit Schulbeginn rätselten die Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Schule, was sich wohl unter der Verpackung des seltsamen Gegenstandes befinden könnte, der in der Aula nach den Sommerferien aufgestellt wurde.  Das weltweit erste BücherEi wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie durch den Geschäftsführer der Bonner Bürgerstiftung Jürgen Reske offiziell an die Paul-Gerhardt-Schule übergeben. Mit anwesend waren die Klassensprecher und deren Vetreter sowie die Erfinder und Erbauer des BücherEis Trixy Royeck und ihr Mann Michel Royeck, Schulleiter Herr Wetzig, die Leiterin der OGS Frau Blodau, Frau Beckmann als Vertreterin des Diakonischen Werkes, die Grundschullehrerin Alexa Plass-Schmidt (s.u.) sowie Fotografen und Reporter des Generalanzeigers. Hier geht es zum Artikel im Generalanzeiger vom 04.09.2014: e1aa7256fa83e602d60efcfc10863b5d

 

 

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für diese ausergewöhnlich tolle Spende bei der Bürgerstiftung Bonn!!



Weitere Informationen  zum BücherEi:

Das BücherEi gehört zu den Preisträgern des Ideenwettbewerbs der Bürgerstiftung Bonn „Mitmachen! Gute Ideen für Bonn“ in 2013. Die Idee für die offene Kinderbücherei, die aussieht wie ein Ei, hatten das Ehepaar Trixy und Michel Royeck zusammen mit Tine Kromer. Die Innenarchitektin Trixy Royeck war bereits im Jahr 2002 die Ideenstifterin für den „Offenen Bücherschrank“, der weit über die Grenzen von Bonn hinaus bis heute für Furore sorgt.

Mit dem BücherEi wird die positive Idee des Bücherspendens und –tauschens nun in die Lebenswelt von Kindern gebracht. Die Kinder können selbst entscheiden, welche Bücher, Comics oder Zeitschriften sie stiften und welche sie ausleihen möchten. Eine eigene Buchspende können sie mit einem Stempel markieren. Die Bücher müssen auch nicht ordentlich ins Regal gestellt werden – im BücherEi stehen, klemmen und liegen sie. Die Regalböden sind gewinkelt, damit die Bücher nicht rausfallen. Unter der mit Sitzpolster belegten Sitzfläche befinden sich mit Kork gefüllte Sitzkissen, mit denen zum Beispiel ein Vorlesekreis gebildet werden kann. „Wir sehen das BücherEi als Plattform, auf der begleitet durch Lehrer, Erzieher oder ehrenamtliche Zeitstifter besondere Anreize für Kinder geschaffen werden, sich mit Büchern und dem Büchereigedanken auseinanderzusetzen“, erläutert Trixy Royeck. „Uns ist es auch sehr wichtig, Kinder an den Gedanken des Teilens von Besitz heranzuführen“, ergänzt Michel Royeck. „Kindern macht selbstständiges Teilen und Geben Freude.“ Das 1,40 Meter hohe und 2,10 Meter breite Büchermöbel aus Holz und Kletterseil haben Trixy und Michel Royeck selbst konstruiert und gebaut. Sie haben es dabei bewusst so gestaltet, dass es möglichst ökologisch und sozial verträglich hergestellt wird.

Das BücherEi wird zukünftig auch als Plattform für Lesepaten genutzt, die sich bei „Groß & Klein“ an der Paul-Gerhardt-Schule ehrenamtlich engagieren. „Mit Groß & Klein wollen wir die Brücke zwischen Bonner Grundschulen und Bürgern hier in der Stadt schlagen, die sich als Zeitstifter für die Förderung von Kindern einsetzen möchten“, erläutert Jürgen Reske, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Bonn. „Da wir das Pilotprojekt von Groß & Klein in Kürze an der Paul-Gerhardt-Schule starten werden, soll hier auch das erste BücherEi stehen.

Fester Bestandteil im BücherEi ist die Rubrik „Kinderrechte“, in der das Kinderrechtebuch „Bloß keine Ferien“ der Bonner Grundschullehrerin Alexa Plass-Schmidt zum Lesen und Ausleihen bereitsteht. Die Bürgerstiftung Bonn, die sich seit mehreren Jahren für Kinderrechte in Bonn einsetzt, hat für das BücherEi zehn Exemplare zur Verfügung gestellt, die von der Autorin selbst eingestellt wurden.“ (Aus Artikel von der Bürgerstiftung Bonn.)

Einige Grundregeln:

Wir hoffen nun sehr, dass uns die Eltern der Paul-Gerhardt-Schule unterstützen indem sie zusammen mit Ihren Kindern zuhause nachschauen, ob es nicht das ein oder andere gut erhaltene Buch im Bücherschrank gibt, das diesem Projekt „gespendet“ wird. Die Entscheidung welches Buch gespendet wird, sollte von den Kindern selbst getroffen werden! Funktionieren wird die Idee des BücherEis aber nur, wenn es ein einigermaßen ausgewogenes Verhältnis zwischen „Geben“ und Nehmen“ gibt. Wir können noch Bücher gebrauchen!
Falls Sie also noch gut erhaltene Bücher haben, geben Sie diese bitte Ihren Kindern mit in die Schule. Wir stempeln es dann als Spende von: ____ ab und stellen es in das BücherEi. Die Kinder können natürlich jederzeit ein Buch auch mit nachhause nehmen. Dem Grundgedanken dienlich wäre es dann natürlich auch, dass es nach dem Lesen wieder zurückgebracht wird. Bitte spenden Sie aber nur Bücher, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie bzw. vor allem Ihre Kinder den Verlust nicht am Ende bedauern. Kontrollieren können wir die Ent- bzw. Ausleihe natürlich nicht.

Fotos finden Sie in unserer Fotogalerie

D. Wetzig